Zum Inhalt springen

keine besondere bauliche Maßnahme; 2016

Flut, Welle, Strom, Lawine…

Wörter, die in den letzten Jahren oft von den Medien in Gebrauch genommen wurden.

Doch nicht etwa im üblichen Kontext mit Naturkatastrophen, sondern im Zusammenhang mit der aktuellen Flüchtlingspolitik. Begriffe und Metaphern, die ohne nachzudenken in diesem Kontext verwendet werden, führen beim Menschen automatisch, ob gewollt oder ungewollt, zu einem Gefühl der Bedrohung, der Hilflosigkeit. Denn Naturkatastrophen sind etwas, auf das wir keinen Einfluss nehmen können.

Keine besondere bauliche Maßnahme versinnbildlicht diesen fehlplatzierten Sprachgebrauch der Medien. Unzählige kleine individuelle Porzellanplättchen scheinen sich als Welle über einen kleinen Holzschemel zu bewegen und verdeutlichen dabei die Hürde, die den Flüchtlingen in den Weg gestellt wird. Und zwar handelt es sich hierbei nicht um das Unwort des Jahres 2015 „besondere bauliche Maßnahme“, sondern um die größte Hürde, die der Akzeptanz in der Gesellschaft. Einer Gesellschaft, in der alles Neue und Ungewohnte meist als Bedrohung gesehen wird.

 

We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners. View more
Cookies settings
Accept
Privacy & Cookie policy
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active

Informationen gemäß §5 E-Commerce Gesetz und Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Künstlerin Beate Gatschelhofer

Dienstanbieter und Medieninhaber: Beate Gatschelhofer Schmiedgasse 5 8650 Kindberg Landesgericht: Graz Copyright: Soweit nicht anders angegeben liegt das Copyright für Texte und Abbildungen dieser Webseite bei Beate Gatschelhofer. Verantwortlich für den Inhalt dieser Webseite ist Beate Gatschelhofer. Webdesign, Konzept: Beate Gatschelhofer
Save settings
Cookies settings